Dirk Uwer ist auf das Öffentliche Wirtschaftsrecht und regulierte Industrien spezialisiert und berät Investoren, Unternehmen und Körperschaften aus verschiedensten Sektoren zu allen öffentlich-rechtlichen und regulatorischen Fragen bei Unternehmens­transaktionen und Umstrukturierungen.

Als erfahrener Verfahrens- und Prozessanwalt vertritt er seine Mandanten in behördlichen Verfahren und Rechtsstreitigkeiten durch alle fachgerichtlichen Instanzen. Seine Praxis umfasst Grundsatzfragen und -verfahren im Europa-, Verfassungs- und Verwaltungsrecht ebenso wie das Umweltrecht, Energierecht, Healthcare/Life Sciences (insbesondere Pharmarecht und Recht der Gesetzlichen Krankenversicherung), das Datenschutzrecht, Compliance, Internal Investigations und Corporate Social Responsibility und die wirtschafts­strafrechtliche Hintergrundberatung.

Als Mitglied des Vorstands der Rechtsanwalts­kammer Düsseldorf beschäftigt er sich zudem intensiv mit dem Anwaltlichen Berufsrecht und für Mandanten aus verschiedensten Wirtschaftsbereichen auch mit dem Recht der Geldwäsche­prävention.

Zu seinen Mandanten gehören große Energieversorgungs­unternehmen (RWE, E.ON, TenneT, DONG Energy u.v.a.), Arzneimittelhersteller (darunter Bayer HealthCare, Sanofi, Glaxo Smith Kline und Janssen-Cilag), Gesetzliche Krankenversicherungen (AOK Bayern) und Banken (Deutsche Bank, J.P. Morgan, Morgan Stanley u.v.a.), aber auch Industrie­unternehmen (Gea, Thyssen-Krupp) und Medienhäuser (Bertelsmann-Gruppe, Axel Springer SE).

Im Energiesektor war Dirk Uwer an allen wichtigen Transaktionen zur Veräußerung deutscher Übertragungs- und Fernleitungs­netzbetreiber maßgeblich beteiligt, darunter dem Verkauf von transpower (jetzt TenneT TSO) durch E.ON (2009), dem Verkauf von Thyssengas durch RWE (2010), bei der Veräußerung von Open Grid Europe durch E.ON (2012) und beim Verkauf von Ferngas Nordbayern (2013). Zudem beriet Dirk Uwer RWE beim Verkauf von RWE Dea (2014) und jüngst TenneT Holding u.a. zum Erwerb von Netz Veltheim (2015). In jüngerer Zeit hat Dirk Uwer den Übertragungs­netzbetreiber TenneT TSO in zivilgerichtlichen Schadensersatz­prozessen sowie in Grundsatzverfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf und dem Bundesgerichtshof zu Fragen des Offshore-Netzausbaus und der Netzentgelt­regulierung vertreten. Zu seinen Beratungsfeldern im Energiesektor gehören daneben die Stromerzeugung, das Recht der erneuerbaren Energien, Fragen zur Entflechtung von Verteiler- und Transportnetz­betreibern sowie das Energieinfrastrukturrecht.

Im Bereich Healthcare/Life Sciences ist seine Beratung verschiedener forschender Arzneimittelhersteller im Zulassungs- wie im sozialversicherungs­rechtlichen Erstattungsbereich, aber auch seine Tätigkeit für gesetzliche Krankenversicherungen im Bereich selektivvertraglicher Auseinandersetzungen hervorzuheben.

Seine Grundüberzeugung von einer effizienten, verhältnismäßigen, risikoadäquaten und staatsfernen Regulierung aller Wirtschaftsbereiche zeigt sich u.a. auch in Dirk Uwers Einsatz gegen überkommene verfassungs- und europa­rechtswidrige Monopol- und Oligopolstrukturen etwa im Bereich der Personenbeförderung (Uber) oder auf den konvergenten Glücksspiel­märkten; hier begleitet er derzeit mehrere Verfassungs­beschwerdeverfahren vor dem Bundesverfassungs­gericht.

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 1999
  • Universität Trier (Dipl.-Jur.), Humboldt-Universität zu Berlin (Dr. iur.)
  • Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (Mag.rer.publ.)
  • Università degli Studi di Ferrara
  • Northumbria University Newcastle (LL.M.)
  • Foreign Associate, London, 2001-2002
  • Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin
  • Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Berlin

Veröffentlichungen

Über 90 Veröffentlichungen zu zahlreichen Fragen des Öffentlichen Wirtschaftsrechts, Verfassungs- und Europarechts. 

Eine ausführliche Liste mit Veröffentlichungen können Sie hier herunterladen.

Above and beyond

Liberaler, Skeptiker, Etatismus-Kritiker, Liebhaber britischer und italienischer Kultur. Seine Überzeugung: Se vogliamo che tutto rimanga com’è, bisogna che tutto cambi. (Wenn wir wollen, dass alles bleibt wie es ist, muss sich alles ändern. Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Il Gattopardo, 1958.) Sein Motto – und gelegentlich sein Trost: Ordo renascendi est crescere posse malis. Das Wesen der Erneuerung ist, an den Widrigkeiten wachsen zu können. (Claudius Rutilius Namatianus, De reditu suo sive Iter Gallicum, 410.)

Mitgliedschaften

Vorstand der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf

Mitglied des Beirates der Law School der Universität St. Gallen

Mitglied des Vorstands des Vereins zur Förderung des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier e.V.

Mitglied des Beirates des Forschungsinstituts für Glücksspiel und Wetten, Sankt Augustin

Forschungszentrum Umweltrecht (Berlin)

Gesellschaft für Umweltrecht (Berlin)

Deutscher AnwaltVerein

Deutscher Juristentag

Rechts- und Staatswissenschaftliche Vereinigung (Düsseldorf)

Deutsch-Italienische Juristenvereinigung (Augsburg)