Cecilia Di Ció begleitet Unternehmen oder Bankenkonsortien bei Kapitalmarkttransaktionen, insbesondere bei IPOs (auch im Rahmen von Dual Track-Verfahren), prospektpflichtigen Kapitalerhöhungen, Umstrukturierungen (z.B. Abspaltungen) und Privatplatzierungen mit Börsenzulassung, aber auch bei der Begebung von High Yield-Bonds. In der jüngeren Vergangenheit hat Cecilia Di Ció u.a. bei folgenden Transaktionen beraten: Börsenzulassung der Siemens Energy AG nach Abspaltung des Energiegeschäfts von Siemens (2020), IPOs von Knorr-Bremse (2018), Bawag (2017), innogy (2016) und EDAG (2015), Zusammenschluss von Linde und Praxair einschließlich der Börsennotierung der resultierenden Dachgesellschaft (2017-2018), Börsenzulassung nach Konzernabspaltung der METRO Wholesale & Food Specialist AG (2017), Privatplatzierung und Börsenzulassung der Hella KGaA Hueck & Co. (2014), High Yield-Bond von GEA Heat Exchangers zur Unterstützung des Verkaufprozesses (Stapled Financing, 2014) sowie die geplanten IPOs im Rahmen von Dual Track-Verfahren von Xella International, CBR Fashion, Douglas (alle 2015) und Springer Science (2013).

Zu den weiteren Kapitalmarkttransaktionen, bei denen Cecilia Di Ció tätig war, zählen u.a. das Dual Track-Verfahren von Takko Fashion (IPO Track, 2010), die Begebung eines High Yield-Bonds von Phoenix Pharmahandel (2010), der geplante Börsengang der Hochtief Concessions (2009), die IPOs von Homag (2007), Demag Cranes (2006) und Wincor Nixdorf (2004) sowie die Abspaltung und Börsenzulassung von Lanxess (2006) und die Bezugsrechtskapitalerhöhung von Pfleiderer (2006).

Kurzbiografie

  • Rechtsanwältin seit 2014
  • Abogada (Argentinien) seit 1998
  • Attorney-at-Law (New York) seit 2001
  • Solicitor (England und Wales)
  • Universidad Católica Argentina, Buenos Aires
  • Columbia University, New York (LL.M.) (2000)
  • Anwaltskanzlei in Buenos Aires, 1998-1999
  • Anwaltskanzlei in New York, 2001-2002

Branchen