Abendveranstaltungen

David Fabry hat seine Anwaltsstation im Düsseldorfer Büro und seine Wahlstation im Londoner Büro von Hengeler Mueller verbracht. Seit 2018 ist er Anwalt bei Hengeler Mueller in Düsseldorf.

Bei der Entscheidung für Hengeler Mueller, als Station im Rahmen des Referendariats, werden regelmäßig Gesichtspunkte der exzellenten Ausbildung, der angebotenen Rechtsgebiete und der hochkarätigen Mandate im Mittelpunkt stehen. Doch Vieles mehr spricht für Hengeler Mueller, unter anderem die regelmäßigen Referendarstammtische.

Diese sind eine hervorragende Gelegenheit, die Kollegen auch außerhalb des Büros oder der Mittagspause kennen zu lernen. So entstehen viele Freundschaften. Auch Associates nutzen die Gelegenheit, um in lockerer Atmosphäre den neuen Kollegen zu begegnen.

Fester Bestandteil eines jeden Stammtisches ist dabei die Sorge um das leibliche Wohl. Es muss aber nicht immer der feine Italiener sein. Am Düsseldorfer Standort geht es im Juli beispielsweise – ganz traditionsbewusst – auf die größte Kirmes am Rhein. Zunehmend werden die Abende noch mit weiteren Aktivitäten angereichert, was bei allen Beteiligten auf große Gegenliebe stößt. So soll neben dem leiblichen Wohl auch das Kulturelle nicht zu kurz kommen. Mir sind zum Beispiel ein gemeinsamer Theater- und ein Ausstellungsbesuch besonders positiv in Erinnerung geblieben. Auch (Semi-)Sportliches wird geboten; in der Vergangenheit etwa ein gemeinsamer Bowlingabend.

Die positiven Rückwirkungen auf den Arbeitsalltag sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Nicht selten haben frisch eingestiegene Referendare erst nach dem Besuch ihres ersten Stammtisches ihre Berührungsängste gegenüber den neuen Kollegen abgelegt.

Alles in allem sind die Referendarstammtische ein Angebot, das von allen begeistert angenommen wird und nicht unwesentlich zu der guten Stimmung unter den Referendarinnen und Referendaren bei Hengeler Mueller beiträgt. Besser als diesen Bericht zu lesen, ist es jedoch, demnächst einfach selbst teilzunehmen. David Fabry