Sebastian Schneider begleitet seine Mandanten bei M&A-Projekten und anderen Unternehmenstransaktionen in Deutschland und international. Er betreut regelmäßig Unternehmenskäufe und -verkäufe, die Gründung und Strukturierung von Gemeinschaftsunternehmen sowie die Neuordnung von Unternehmen. Auch losgelöst von Transaktionen berät Sebastian Schneider allgemein im Gesellschaftsrecht und zu regulatorischen Fragen. Besondere Expertise hat er im Energierecht.

Zu seinen Mandanten gehören sowohl strategische Investoren und Industrieunternehmen als auch Private Equity-Fonds sowie andere Finanzinvestoren, für die er zum Beispiel regelmäßig in Auktionsverfahren tätig wird.

Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet die Betreuung komplexer Projekte in der Energiewirtschaft und anderen regulierten Industrien sowie großer Infrastrukturvorhaben. Er berät dabei zur Strukturierung von Transaktionen und der Gestaltung der Beziehungen zwischen Gesellschaftern und Finanzinvestoren ebenso wie zur regulatorischen Machbarkeit und den operativen Vertragsbeziehungen. Für seine Mandanten entwirft, strukturiert und verhandelt er neben Unternehmenskaufverträgen, Gesellschafter- und Joint Venture-Vereinbarungen etwa Verträge über den Bau und Betrieb von Offshore-Windparks oder Energienetz-Infrastruktur sowie die Lieferung von Elektrizität oder Gas.

Im Energiesektor war Sebastian Schneider unter anderem tätig für: 

  • Ørsted (ehemals DONG Energy) bei den Offshore-Windpark-Projekten Borkum Riffgrund 2 (2017), Gode Wind 1 (2015), Gode Wind 2 (2014) und Borkum Riffgrund 1 (2012)
  • E.ON beim Verkauf des Gasfernleitungsnetzes Open Grid Europe (2012)
  • RWE beim Verkauf einer Mehrheit am Elektrizitäts-Übertragungsnetz Amprion (2011)
  • RWE beim Carve-Out und Verkauf des Gasfernleitungsnetzes Thyssengas (2010)

Daneben hat Sebastian Schneider unter anderem beraten:

  • real,- / METRO GROUP bei der Gründung der RTG Retail Trade Group, eines Joint Ventures zur Einkaufskooperation verschiedener Handelsunternehmen (2017)
  • Deutsche Telekom beim Verkauf des Internetdienstanbieters Strato an United Internet (2016)
  • IBM beim Erwerb mehrerer Digital-Agenturen in Deutschland (2016)
  • Carl Zeiss beim Verkauf des Geschäftsbereichs Militär- und Sicherheitsoptik (Carl Zeiss Optronics) an die damalige Rüstungssparte des Airbus-Konzerns (ehemals EADS) Cassidian (2012)