Rhiannon Pugh berät in- und ausländischen Mandaten in allen Bereichen des europäischen und deutschen Kartell­rechts, insbesondere bei M&A-Projekten.

Sie berät ferner zu Missbrauchs- und Kartell­verfahren, Compliance, Kartellschadens­ersatz und zu Fragen des Tages­geschäfts. Sie vertritt Unternehmen vor der Europäischen Kommission, dem Bundes­kartellamt sowie den europäischen und deutschen Gerichten.

Kurzbiografie

  • Solicitor in the Republic of Ireland seit 2018
  • Trainee Solicitor, Slaughter and May, London und Brüssel (2009 - 2011)
  • Associate, Slaughter and May, London und Brüssel (2011 - 2014)
  • Solicitor in England and Wales seit 2011
  • University of Durham
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Erasmus-Stipendiatin)
  • College of Law, Chester
  • BPP Law School, London

* Mitglied der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. Nicht als Rechtsanwältin in Deutschland zugelassen.

Veröffentlichungen

  • Mind the gap? An analysis from a German competition law perspective of the European Commission’s proposal to review non-controlling minority shareholdings under European merger control law, International Review of Intellectual Property and Competition Law, 2016, 47(5), 595-616 (zusammen mit Anja Balitzki)
  • European Merger Control: Is it really relevant outside Europe? An overview of the European merger control regime and its relevance to global M&A transactions, International Bar Association, 15th Annual International Mergers and Acquisitions Conference, 7-8 June 2016 (zusammen mit Thorsten Mäger)