Peter Wehner berät nationale und internationale Unternehmen in sämtlichen Fragen des Arbeitsrechts (Individual- und Kollektivarbeitsrecht), insbesondere bei der arbeitsrechtlichen Begleitung von Unternehmenskäufen, IPOs sowie Um- und Restrukturierungen. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind zudem Fragen der Strukturierung und Änderung von betrieblichen Altersversorgungs-, Vergütungs- und Zusatzleistungssystemen sowie die Beratung zu Geschäftsführer- und Vorstandsangelegenheiten. Er vertritt zudem Mandanten in arbeitsgerichtlichen Streitigkeiten.

Zu den Transaktionen (Unternehmenskäufe und IPOs), die Peter Wehner zuletzt in arbeits- und pensionsrechtlicher Hinsicht begleitet hat, gehören die Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA, der Merger von Linde mit Praxair, der Verkauf der IKB Leasing-Gruppe durch die IKB sowie die Börsengänge von innogy und BAWAG.

Beispiele für Um- und Restrukturierungsmandate von Peter Wehner sind die Beratung verschiedener international tätiger Chemieunternehmen bei der deutschlandweiten Umstrukturierung der Sales Strukturen sowie Betriebsstilllegungen.

Zudem hat er verschiedene Unternehmen bei der Gestaltung von Pensionssystemen für Vorstände, Geschäftsführer und Mitarbeiter sowie bei der Ausgliederung von Pensionsverbindlichkeiten beraten.

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 2009
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Universität Ljubljana
  • Foreign Associate Attorney Cravath, Swaine & Moore in New York, 2013-2014
  • Lehrbeauftragter SRH Hochschule Heidelberg

Veröffentlichungen

  • Germany: No pain and suffering awards for occupational accidents in: Munich RE, Risk, Liability & Insurance, Compensation for pain and suffering – New trends in Europe and the USA, 2010, 15
  • LAG Hamm, 17.9.2009 - Zur tarifvertraglich bestimmten Zustimmung der Gewerkschaft zu betriebsbedingter Kündigung, Kurzkommentar, EWiR 2010, 401 f. (zusammen mit Dr. David Schneider)

Themen