Hendrik Bockenheimer berät nationale und internationale Unternehmen umfassend in allen kollektiv- und individualarbeitsrechtlichen Fragen, bei der Strukturierung, Planung und Umsetzung arbeitsrechtlicher Projekte wie auch in Form von laufender arbeitsrechtlicher Beratung. Schwerpunkte seiner Expertise bilden die Begleitung von Arbeitgebern bei arbeitsrechtlichen Umstrukturierungen wie Maßnahmen zur Änderung der Betriebs- oder Organisationsstruktur oder zur Personalreduzierung, die arbeitsrechtliche Beratung im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen und die Beratung von Unternehmen in Vorstands- und Geschäftsführungsangelegenheiten.

In jüngster Zeit hat Hendrik Bockenheimer unter anderem ein kanadisches börsennotiertes Unternehmen zu verschiedenen personellen Umstrukturierungsmaßnahmen bei ihren deutschen Tochterunternehmen, darunter Betriebs- und Betriebsteilschließungen, sowie ein Unternehmen der Baubranche zu einer umfassenden Restrukturierung und Personalreduzierung beraten.

Daneben begleitet er Mandanten regelmäßig zu den arbeitsrechtlichen Aspekten von Unternehmenskäufen bzw. -verkäufen, unter anderem war er für KKR & Co. L.P. beim Erwerb des Geschäftsbereichs Verteidigungselektronik von der Airbus SE (2015/2016), für Korian S.A. beim Erwerb der Casa Reha-Gruppe (2015/2016), für die Portigon AG bei der Veräußerung sämtlicher Anteile der Portigon Financial Services GmbH an die Erste Abwicklungsanstalt, für Metalsa S.A. de C.V. beim Verkauf des Standorts Witten (2015/2016), für Waterland Private Equity bei dem Erwerb verschiedener Kliniken bzw. Klinik-Gruppen (2014-2016), für Redknee beim Erwerb des Geschäfts der Orga Systems-Gruppe vom Insolvenzverwalter (2015/2016) und für die Bayer AG beim Verkauf des Diabetes-Care-Geschäfts an Panasonic Health Care Holdings Co. Ltd. (2015/2016) tätig.

In Bezug auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsangelegenheiten gehören verschiedene DAX- bzw. MDAX-Unternehmen sowie andere Unternehmen unter anderem aus der Gesundheits- und der Immobilienbranche zu seinen Mandanten.