Tobias Wohlfarth berät Unternehmen der Finanzbranche auf den Gebieten des Bankaufsichts-, Investment- und Kapitalmarktrechts sowie zu gesellschaftsrechtlichen Fragen.

Zu seinen Mandanten gehören insbesondere in- und ausländische Banken und Finanzdienstleister, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Verwahrstellen, Benchmark-Administratoren und institutionelle Anleger.

Seine Beratungstätigkeit umfasst unter anderem regulatorische Erlaubnisverfahren, Auslagerungsvereinbarungen sowie die Strukturierung und den Vertrieb von Finanzprodukten und Benchmarks.

Darüber hinaus vertritt Tobias Wohlfarth Mandanten in aufsichtsrechtlichen Verfahren gegenüber nationalen und europäischen Aufsichtsbehörden.

Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Beratung zu alternativen Investmentfonds und zu innovativen Finanztechnologien (FinTech).

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 2017
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Université Grenoble Alpes, Grenoble, Frankreich
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Eberhard Karls Universität Tübingen (Dr. iur.)

Veröffentlichungen

  • Vergütung und Interessengleichlauf in alternativen Investmentfonds (Diss. Univ. Tübingen 2018)