Thomas Schmidt-Kötters betreut Unternehmen und Investoren zu allen Regulierungs- und sonstigen Themen des europäischen und nationalen Öffentlichen Wirtschaftsrechts, in Einzelprojekten wie in Unternehmenstransaktionen.

Thomas Schmidt-Kötters hat in den vergangenen Jahren umfangreich zu Compliance-Fragen im Produkt- und Umweltrecht und zu sonstigen Regulierungsthemen beraten. Zuletzt gehörten hierzu die Beratung und Vertretung der Rockwool Gruppe (sowie weiterer internationaler Bauproduktehersteller) in Verfahren vor den Verwaltungsgerichten und der Europäischen Kommission um die Durchsetzung harmonisierter europäischer Produktnormen, die zum Urteil des EuGH vom 16. Oktober 2014 im Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland führten. Hierzu gehört auch die Beratung bei der nachfolgenden (aktuellen) Novellierung des deutschen Bauproduktenrechts (2015/2016). Weitere jüngere Mandate im Bereich der Produkt-Compliance schließen im Bereich Automotive die Beratung der Mazda Motor Europe GmbH zur Verwendung von Kältemitteln in Klimaanlagen im Rahmen der EG-Typgenehmigung (2013), der Porsche SE zur europäischen CO2-Regulierung (2010) sowie von Zulieferunternehmen zu Zertifizierungs- und Compliancefragen (2015) ein.

Im Energie- und Umweltrecht hat Thomas Schmidt-Kötters zuletzt beraten u.a. E.ON SE und RWE AG zu atomrechtlichen Fragen (2014/2015), RWE AG zu energierechtlichen Fragen bei der Unternehmensneuordnung (2015/2016), DONG Energy A/S in verschiedenen Offshore-Windpark-Projekten (2010 bis 2014), die Landeshauptstadt Düsseldorf planungsrechtlich bei der Umstrukturierung des Neuss/Düsseldorfer Hafens (2010 bis 2014). Zu seinen früheren Mandaten gehört die Beratung von E.ON, RWE und ThyssenKrupp bei der Veräußerung der RAG AG an die RAG-Stiftung und der damit verbundenen Neuordnung der deutschen Steinkohleindustrie (2006).

Im Bereich der Finanzmarktregulierung und Staatlicher Beihilfen umfasst die Tätigkeit von Thomas Schmidt-Kötters zuletzt u.a. die Vertretung der Lehman Brothers Bankhaus AG i. Ins. im Zusammenhang mit der Bankenabgabe (2011 bis 2016), die Vertretung einer Reihe von Instituten in verwaltungsgerichtlichen Verfahren gegen die EdW um Sonderbeiträge für die Anlegerentschädigung (seit 2009), die Beratung der Bayerischen Landesbank bei der Untersuchung der Rechtmäßigkeit der ABS-Investitionen (2010) und zu Staatlichen Beihilfen (2012), die Beratung der Bundesstadt Bonn zur Rückforderung von Beihilfen im Zusammenhang mit dem World Conference Center Bonn (2010/2011) und die Beratung der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit der Begründung des Finanzmarktstabilisierungsanstalt (2009).

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 1983
  • Universitäten Münster und Freiburg (Dr. jur.)
  • Fachanwalt für Verwaltungsrecht
  • Lehrbeauftragter für Regulierungsrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Veröffentlichungen

  • Co-Autor: Beck‘sches M&A-Handbuch, Meyer-Sparenberg/Jäckle, 2017
  • Co-Autor: Handbuch des Europäischen Beihilferechts, 2003
  • Co-Autor: Handbook European State Aid Law, 2010
  • Co-Autor: Beck‘scher Online-Kommentar Umweltrecht (BImSchG), seit 2006
  • Co-Autor: Beck‘scher Online Kommentar VwGO, seit 2007

Mitgliedschaften

Mitglied der Unabhängigen Expertenkommission der Bundesregierung zur Vereinfachung und Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, 1994-1995