Susan Kempe-Müller berät und vertritt Mandanten in allen Bereichen des geistigen Eigentumsrechts. Ihre Schwerpunkte liegen im Wettbewerbs-, Marken- und Urheberrecht. Zu ihren Mandanten zählen unter anderem Unternehmen aus dem Gesundheits- und Informationstechnologiesektor, aus dem produzierenden Gewerbe sowie Banken und Finanzinstitu­tio­nen.  

Sie betreut Unternehmen bei der Konzeption von komplexen grenzüberschreitenden Werbekampagnen, in klassischer Form ebenso wie im Internet. Sie berät zu Gewinnspielen, insbeson­dere auch in sozialen Medien. Susan Kempe-Müller hat lang­jährige Erfahrung bei der Gestaltung von Heilmittelwerbung. Jüngst war sie unter anderem für ein Pharmaunternehmen bei der Einführung des ersten europäischen Biosimilar-Insulins tätig. 

Sie verhandelt umfangreiche Vertriebs- und Markenlizenz­verträge sowie Abgrenzungsvereinbarungen. Sie unterstützt Mandanten bei der Einführung neuer Marken. Susan Kempe-Müller vertritt Unternehmen bei gerichtlichen Auseinander­setzungen.

Susan Kempe-Müller gestaltet Verträge über Informa­tions­technologie. So war sie beispielsweise im Zusammenhang mit dem Outsourcing von Informations­technologie eines Konzerns tätig. Sie hat Softwareentwicklungs- und Softwareüber­tragungs­projekte betreut. Susan Kempe-Müller berät ferner beim Datenschutz und grenzüberschreitendem Datentransfer, sowohl konzernintern als auch, wenn es um Dritte geht.

Bei Unternehmenstransaktionen berät Susan Kempe-Müller regelmäßig zu geistigem Eigentum und Informations­technologie. 

Kurzbiografie

  • Rechtsanwältin seit 2002
  • Universitäten Dresden, Freiburg und Marburg (Dr. iur.)
  • Anwaltskanzlei in Frankfurt am Main, 2002-2005
  • Anwaltskanzlei in London, 2001

Veröffentlichungen

  • Co-Autorin: Handbuch International Advertising Law, 2014
  • Kempe-Müller, Hot Water – Banken ohne Geheimnis, PLATOW Recht vom 14. Juni 2017
  • Kempe-Müller, Neuschwanstein ist kein Ort, Markenartikel-Magazin 2018, 64 ff.
  • Kempe-Müller/ Sösemann, UWG – Neues scharfes Schwert für den Datenschutz? PLATOW Recht vom 6. Februar 2019

Above and beyond

Sie liest gern, nicht nur mit ihren drei Kindern; und sie wartet immer noch auf den ersten guten Roman zur deutschen Wiedervereinigung. Kultur ist für sie nicht nur Literatur und Musik, sondern auch Sport und interessantes Essen.