Johannes Tieves berät börsennotierte und nicht börsennotierte in- und ausländische Unternehmen sowie in- und ausländische Banken und Fonds zu syndizierten Krediten, High Yield Bonds, Hybridfinanzierungen und Restrukturierungen. Ferner berät er zu kapitalmarktrechtlichen Fragen und Finanzierungsstrukturen im Zusammenhang mit Unternehmenskäufen und Übernahmen.

Zuletzt hat Johannes Tieves etwa die Arranger bei verschiedenen Finanzierungen und dem IPO der Schaeffler Gruppe, die KION GROUP AG bei ihrem IPO und einer umfassenden Refinanzierung und die HeidelbergCement AG bei der Finanzierung und anderen Aspekten des Erwerbs von Hanson und Italcementi beraten. Ferner hat er die Finanzierung des Erwerbs der AAE AG durch die VTG AG und zur Emission einer US-$-Optionsanleihe durch die Brenntag AG beraten. Jüngst hat Johannes Tieves die Finanzierung der Übernahme von Wincor Nixdorf durch Diebold für die Kreditgeber begleitet.

In der Vergangenheit hat Johannes Tieves etwa die Emission von High Yield Bonds durch KUKA, Phoenix Pharmahandel und KION beraten. Zu seinen Restrukturierungsmandaten gehörten die Restrukturierung von Conergy, Monier und Klöckner Pentaplast.

Johannes Tieves ist Lehrbeauftragter am Institute for Law and Finance der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 1997
  • Universitäten Bonn und Heidelberg (Dr. jur.)
  • Investmentbank in Luxemburg, 1999
  • Investmentbank in London und New York, 1999–2000

Veröffentlichungen

  • Co-Autor: Münchener Kommentar GmbHG, 2. Aufl. 2015
  • Herausgeber/Co-Autor: International Acquisition Finance, European Lawyer Reference Books, 2016
  • Über den rechten Umgang mit einem entschlusslosen Gesetzgeber: Die aktienrechtliche Lösung des BGH für den Rückzug von der Börse, BB 2003, 797 (zusammen mit Johannes Adolff)
  • Satzungsverletzende und satzungsdurchbrechende Gesellschafterbeschlüsse, ZIP 1994, 1341

Above and beyond

„Leihe deinen Gedanken nicht Sprache noch die Tat jeder unangemessenen Idee.“ (Hamlet, Akt I, Szene 3)