Frederic Geber berät Unternehmen und Investoren zu sämtlichen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts, insbesondere des Produkt- und Kraftfahrzeugrechts einschließlich zu modernen Mobilitätskonzepten und autonomem Fahren, des europäischen Verwaltungsrechts und des Rechts regulierter Industrien, insbesondere des Energie­rechts. Abgabenrecht, Außenwirtschaftsrecht und Daten­schutz­recht gehören ebenfalls zu seinem Beratungsspektrum.

Er berät seine Mandanten zu komplexen regulatorischen Fragen in Bezug auf ihre Produkte und Dienstleistungen und unterstützt sie bei Unternehmenstransaktionen, Börsengängen sowie in internen Untersuchungen. Besonders hervorzuheben ist seine Erfahrung bei der Einführung von neuen Compliance-Strukturen, etwa im Bereich der technischen Compliance in der Automobilzulieferindustrie. Ferner vertritt er seine Mandanten vor deutschen und europäischen Aufsichts­behörden und Gerichten, insbesondere in komplexen Verfahren an der Schnittstelle zwischen nationalem und europäischem Verwaltungsrecht.

Zu seinen Mandanten zählen insbesondere Hersteller und Zulieferer der Automobil- und Mobilitätsindustrien, Banken sowie Unternehmen der Energiewirtschaft.

Kurzbiografie

  • Rechtsanwalt seit 2016
  • Universität Saarbrücken (Dr. jur.)
  • University of Exeter (LL.M.)

Veröffentlichungen

  • Neue Mittel im Typgenehmigungsrecht für Pkw, NVwZ 2019, 1809-1813 (gemeinsam mit Dr. Thomas Schmidt-Kötters)
  • Expertenworkshop Atomrecht: Das geplante Rückbau- und Entsorgungskostennachhaftungsgesetz, ZfU-Beilage 2017, S. 51-58 (gemeinsam mit Dr. Michael Schramm)
  • Die Rechtsfigur der „Europäischen Koordinatoren“ für die Durchführung von Energieinfrastruktur-Vorhaben von gemeinsamem Interesse, DVBl. 2015, 329-337 (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Annette Guckelberger)
  • Rechtsangleichung nach Art. 114 AEUV im Spiegel der EuGH-Rechtsprechung, JuS 2014, 20-24
  • Präklusion unter dem Einfluss der Aarhus-Konvention, EurUP 2014, 167-177 (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Annette Guckelberger)
  • Between a rock and a hard place – The controversial case of legislative harmonization and national lifestyle policies, in: Alberto Alemanno/Amandine Garde (Hrsg.), Regulating Lifestyle Risks: The EU, Alcohol, Tobacco and Unhealthy Diets, Cambridge 2014, S. 151-169
  • Die Netzanbindung im Europäischen Supergrid, Tübingen, 2014
  • Making the internal market work – The interaction between free movement rules and legislative harmonisation in EU law“, in: Centre for South East European Law School Network/Europainstitut (Hrsg.), Networking of Lawyers in Advanced Teaching and Research of EU Law post-Lisbon, Skopje/Saarbrücken 2014, S. 9–21
  • Allgemeines Europäisches Verwaltungsverfahrensrecht vor seiner unionsrechtlichen Kodifizierung?, Baden-Baden, 2013 (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Annette Guckelberger)
  • Bankenaufsicht ohne Verwaltungsverfahrensrecht?, EuZW 2013, 298-301