Amit Datta advises and represents corporate clients from the communication, technology and media sector on all aspects of intellectual property and information technology law. 

He has a particular focus on complex litigation in intellectual property matters in civil and administrative courts, and also represents clients in arbitration and alternative dispute resolution and in administrative proceedings.

He also drafts and negotiates license agreements and advises in technology transactions.

Kurzbiografie

  • Admitted to bar 2017
  • University of Münster
  • Humboldt University of Berlin (Dr. iur.)
  • University of California, Berkeley Law
  • Universidad de Zaragoza

Publications

  • Die angemessene Vergütung des Urhebers – Risiken und Grenzen des Buy-out Vertrages im Filmbereich, Tübingen 2018, 485 Seiten (ausgezeichnet mit dem Karlheinz-Quack Preis 2017)
  • Die Ausgestaltung des Anspruchs aus § 32a II 1 UrhG – Zugleich Besprechung von BGH „Derrick“, GRUR-RR 2017, 209-212
  • Kostenlose Apps – eine vertragsrechtliche Analyse: Warum werbefinanzierte Gratis-Apps nicht verschenkt werden, CR 2017, 174-181 (mit Urs Albrecht Klein)
  • Vertragsstrukturen beim Erwerb kostenloser Apps – Der App-Anbieter als Vertragspartner des Nutzers, CR 2016, 587-590 (mit Urs Albrecht Klein)
  • Collective bargaining agreements in the film industry: U.S. guild agreements for Germany? Berkeley Journal of Entertainment and Sports Law, Vol. 2, Issue 1 (2013), 200-213

Memberships

  • Deutsch-Indische Juristenvereinigung e.V. (Vorstandsmitglied)
  • Deutsch-Amerikanische Juristen-Vereinigung e.V.
  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR)